Am Dienstagnachmittag, den 07.12.2021 wurde der Feuerwehr Alsdorf gegen 16:40 Uhr ein Wohnungsbrand in der Marienstraße gemeldet. Einheiten der hauptamtlichen Wache und der Freiwilligen Feuerwehr rückten daraufhin zur Einsatzstelle aus.

Vor Ort angekommen bestätigte sich das Meldebild. Dichter Brandrauch umhüllte das Mehrfamilienhaus im Stadtteil Hoengen und sorgte für eine Verrauchung des Straßenzuges. Nach einer ersten Erkundung ließ Einsatzleiter D. Stoeckmann Vollalarm für die Freiwillige Feuerwehr Alsdorf auslösen. Die Einsatzstelle wurde daraufhin in zwei Einsatzabschnitte eingeteilt: (1) Mehrfamilienhaus und (2) hinterer Anbau.

Im hinteren Teil des Objektes brannte ein Anbau in voller Ausdehnung. Das Brandereignis hatte zu einer kompletten Verrauchung des Mehrfamilienhaueses geführt. Die zwei gemeldeten Bewohner der Erdgeschosswohnung konnten sich glücklicherweise noch vor dem Eintreffen der Rettungskräfte eigenständig ins Freie retten. Sie ermöglichten einen Zugang in den rückwärtigen Bereich, sodass die Einsatzkräfte die Schlauchleitung durch das Wohngebäude in den Garten legen konnten. Weitere Einsatztrupps gingen über die breite Hofeinfahrt zum Brandobjekt vor.

Zur Obergeschosswohnung konnten sich die Alsdorfer Einsatzkräfte zunächst keinen direkten Zugang verschaffen, da die hohen Flammen über die externe Treppe schlugen, die zur Wohnungstür oberhalb des brennenden Anbaus führte. Es wurde eine massive Brandbekämpfung eingeleitet: Zwischenzeitlich waren fünf Angriffstrupps unter Atemschutz parallel im Einsatz. Nachdem das Feuer unter Kontrolle gebracht werden konnte, verschafften sich die Einsatzkräfte gewaltsam Zugang zur Obergeschosswohnung. Die Wohnung wurde daraufhin schnellstmöglich durchsucht. Glücklicherweise hielt sich die gemeldete Person nicht innerhalb der stark verrauchten Wohnung auf.

Die Alsdorfer Wehr fokussierte sich daraufhin gänzlich auf die Brandbekämpfung. Dank eines schnellen Eingreifens und des massiven Löschangriffs konnte eine Brandausbreitung auf die hölzerne Rückfassade und den Dachstuhl verhindert werden. Der Anbau, in dem die Heizungsanlage des Hauses untergebracht war, brannte völlig aus.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr räumten die Überreste aus dem ausgebrannten Anbau und kontrollierten diesen abschließend mit einer Wärmebildkamera auf mögliche Glutnester. Anschließend wurden die Räumlichkeiten des Mehrfamilienhauses mittels Hochleistungslüftern vom Brandrauch befreit. Die Beamten der Polizei und Kriminalpolizei haben die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Für die Dauer der Einsatzmaßnahmen blieb die Marienstraße komplett gesperrt. Die Feuerwehr der Stadt Alsdorf war mit 16 Einsatzfahrzeugen und rund 60 Einsatzkräften in diesen Einsatz eingebunden.