Am Dienstagnachmittag, den 21.09.2021, wurde die Feuerwehr Alsdorf gegen 14:19 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall auf der Landstraße 240 alarmiert. Vor Ort sollten nach ersten Angaben ein PKW mit einem LKW frontal kollidiert sein. Einsatzkräfte der Feuerwehr Eschweiler waren bereits vor Ort, da nach Angaben der Anrufer die Einsatzstelle auf Eschweiler Stadtgebiet liegen sollte. Da die Unfallstelle zwischen der Mülldeponie Warden und der Anschlussstelle der Bundesautobahn 44 lag, wurden die Alsdorfer Einsatzkräfte nachalarmiert. 

Bei der Ankunft der Alsdorfer Einsatzkräfte bestätigte sich das Meldebild. Eine PKW Fahrerin war mit ihren zwei Kindern von Eschweiler in Fahrtrichtung Alsdorf unterwegs. Aus bisher ungeklärter Ursache war sie von der Fahrbahn abgekommen und in der Gegenspur frontal mit einem LKW kollidiert. Bei der Kollision wurde die drei Insaßen des PKW zum Teil schwer verletzt. Der LKW Fahrer blieb dabei unverletzt. Nach einer Erstversorgung an der Unfallstelle und einer Sichtung durch einen Notarzt wurden die drei Verletzten in ein nahegelegenes Krankenhaus transportiert. 

Bei der Kollision wurden beide Fahrzeuge schwer beschädigt. Große Mengen an Betriebsmittel traten aus den Unfallfahrzeugen aus. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr streuten diese mit Bindemittel ab. Nachdem beide Fahrzeuge von einem Abschleppunternehmen geborgen waren, konnte eine beauftragte Spezialfirma mit der Reinigung beider Fahrspuren auf einer Länge von mehreren hundert Metern beginnen. 

Für die Dauer der Einsatzmaßnahmen blieb die Rue de Wattrelos auf dem Teilstück über mehrere Stunden komplett gesperrt. Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen rund um Alsdorf, bis in das benachbarte Eschweiler Stadtgebiet. Einheiten der Polizei haben die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen.