Am gestrigen Samstag, den 31.10. wurde der Feuerwehr Alsdorf über die städteregionale Leitstelle in Aachen ein Verkehrsunfall auf der Bundesautobahnn 44 gemeldet. Gegen 15:55 Uhr ging der Alarm auf der Feuer- und Rettungswache ein. Die hauptamtliche Wache rückte darauf mit drei Einsatzfahrzeugen auf die Autobahn in Fahrtrichtung Aldenhoven aus. 

Das Meldebild bestätigte sich an der Anschlussstelle Aldenhoven, kurz vor der Abfahrt. Die Autobahn wurde daraufhin abgesichert und voll gesperrt. Ein PKW hatte augenscheinlich seine Ladung in Form von Metallplatten verloren. Ein nachfolgender PKW sowie ein Motorrad kollidierten mit den herumliegenden Teilen. Der Motorradfahrer stürzte daraufhin und verletzte sich mittelschwer. Der zweite PKW Fahrer blieb unverletzt.

Für die Dauer der Unfallaufnahme sowie für die Bergung der Metallplatten und des verunfallten Motorrads blieb die Autobahn voll gesperrt. Der hinzugerufene Rettungshubschrauber Christoph Europa 1 fand auf dem gesperrten Teilstück der Autobahn einen Landeplatz.

Nach einer Erstversorgung durch den Notarzt wurde der Motorradfahrer in ein nahe gelegenes Krankenhaus geflogen. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr stellten den Brandschutz sicher, streuten ausgelaufene Betriebsstoffe ab und sammelten Trümmerteile ein. Der Verkehr wurde im weiteren Verlauf einspurig an der Unfallstelle vorbei zur Abfahrt der Autobahn umgeleitet. Nach über einer Stunde war der Einsatz für die Feuerwehr beendet.