Am Dienstag, den 28.04.2020 wurde die hauptamtliche Wache der Feuerwehr Alsdorf gegen 10:19 Uhr zu einem Flächenbrand an den Broicher Weiher alarmiert. Da bereits auf der Anfahrt ersichtlich war, dass sich die Einsatzstelle in schwer zugänglichem Gebiet befindet, wurde frühzeitig der Führungsdienst zur Erkundung mit einem kleineren Fahrzeug angefordert.

Das Feuer, dass bei Entdeckung der Anrufer unter 100 m² groß war, konnte sich binnen weniger Minuten, bis zum Eintreffen der Feuerwehr, schnell ausbreiten, sodass schlussendlich 1.000 m² Unterholz brannten. Durch den Einsatzleiter wurde der Löschzug Hoengen nachgefordert und die Einsatzstelle in zwei Abschnitte eingeteilt.

Durch die hauptamtliche Wache wurde vom an das Waldstück angrenzenden Feld im Bereich „Am Kiesschacht“ eine Riegelstellung aufgebaut, um die Ausbreitung in Windrichtung zu verhindern. Im zweiten Abschnitt wurde durch den Löschzug Hoengen eine Wasserversorgung aus dem Broicher Weiher aufgebaut und eine umfangreiche Brandbekämpfung eingeleitet. Obwohl das Feuer recht schnell weitgehend abgelöscht war, dauerten die Nachlöscharbeiten auf dem bewachsenen Waldboden über eine längere Zeit an. Der Einsatz mit 25 Einsatzkräften konnte unter der Leitung von Brandoberinspektor Andreas Kreuwen nach rund 4 ½ Stunden beendet werden.

Im Einsatz waren die hauptamtliche Wache, der Löschzug Hoengen, die Rathauswache sowie der Führungsdienst der Feuerwehr Alsdorf. Die Feuer- und Rettungswache wurde durch weitere Kräfte für den Zeitraum des Einsatzes für mögliche parallele Einsätze besetzt.