Unser Facebook-Bericht für Sie:

"Liebe Facebook-Freunde, wie ihr aus den Medien erfahren habt, droht nahezu ganz NRW ein heftiger #Orkan namens "Sabine". Ab Sonntagnachmittag erwarten wir schwere Sturmböen bis zu 100 km/h, stellenweise können orkanartige Böen mit Geschwindigkeiten von bis zu 120 km/h dabei sein. Die angespannte Wetterlage wird sich bis in den Dienstag hineinziehen.

Wie viele andere Feuerwehren haben sich auch unsere #Einsatzkräfte auf die ungemütlichen Tage vorbereitet. Angefangen bei der Technik: Zunächst wurden alle notwendigen Geräte und die Ausrüstung vorbereitet und geprüft. Dazu gehören Kettensägen, Tauchpumpen, Schnittschutzkleidung und einige weitere Gerätschaften. Weiterhin wurde unsere Einsatzzentrale auf der Feuer- und Rettungswache zum stabsmäßigen Führen und Koordinieren bei einer möglichen Vielzahl von Einsatzstellen vorbereitet und unsere Verpflegungsvorräte für unsere Einsatzkräfte wurden überprüft.

Mit einem örtlich ansässigen Entsorgungsunternehmen wurde die Bereitstellung schwerer Baumaschinen vereinbart und eine #Bereitschaft der Stadtverwaltung wurde organisiert. Am Sonntag selbst wird sich unsere Wehrführung zusammen mit den Führungskräften im Lagebesprechungsraum der Wache treffen, um über das weitere Vorgehen zu beraten. 

Unsere zahlreichen Einsatzkräfte der gesamten Wehr wurden über die vorgeplanten Abläufe, Kommunikationskonzepte und zu erwartenden Risiken informiert. Nun möchten wir auch auch folgende #Tipps geben: Zu allererst: BANGE MACHEN GILT NICHT!

#Wichtig ist: Geht mal mit offenen Augen um euer Haus oder durch euren Garten. Stehen eure Mülltonnen windgeschützt? Kann das Trampolin eurer Kinder vielleicht einen Platz im Keller finden? Kann die Plane des möglichen Pools vielleicht auf eine stark befahrene Straße fliegen? Wenn der befürchtet Orkan eintritt, empfehlen wir euch einen ruhigen Abend zu Hause mit den Lieben zu verbringen.

Vor einigen Jahren ist eine Familie in #Gefahr geraten, die mit ihrem Auto „Katastrophentourismus“ betreiben und sich das Chaos ansehen wollte. Gefahrenstellen, wie zum Beispiel lose Dachziegel oder gelöste Reklametafeln sind selbstverständlich über die #Notrufnummer 112 an uns zu melden.

Im Falle abgedeckter Dächer bestand bislang nur in den seltensten Fällen die Möglichkeit, direkt Abhilfe zu verschaffen. Auch hier gilt: Ruhe bewahren, sich und die Familie in Sicherheit bringen. Die #Aufräumarbeiten sollten aus Sicherheitsgründen erst nach Ende des Sturmes beginnen.

Bitte habt Verständnis dafür, dass wir die Einsatzstellen bei den sogenannten #Flächenlagen nicht der Reihe nach, sondern nach Dringlichkeit abarbeiten. Wir hoffen, dass wir euch einen Einblick in die seit mehreren Tagen laufenden Vorbereitungen der Feuerwehr Alsdorf geben konnten.

Es bleibt die Hoffnung, dass der Orkan doch nicht in der zur erwartenden Stärke eintritt und unsere Melder bestmöglich ruhig bleiben. Wir empfehlen euch die Wettermeldungen und aktualisierten Warnungen aktiv zu verfolgen. Der Deutscher Wetterdienst gibt im Laufe des Tages weitere Details bekannt (www.dwd.de). Auch unsere Warn-App "#Nina" informiert euch kostenlos über mögliche Vorsichtsmaßnahmen. Die dort kommunizierten Infos stammen von unseren #Experten und werden von den Feuerwehren stets aktualisiert. Weitere Informationen zur App findet ihr unter www.feuerwehr-alsdorf.de. Positiver Trend: Während der Unwetter der vergangenen Jahre haben wir vermehrt beobachten können, dass der Alsdorfer Bürger im Falle eines Falles ruhig und besonnen handelt und dass die #Hilfsbereitschaft untereinander sensationell ist."